Mückenschutz: Die besten Tipps gegen Mücken

Ein gemütlicher Grillabend mit Familie und Freunden an einem lauen Sommerabend – es könnte so schön sein, wenn da nicht diese Mücken wären. Die ständigen Pikser gefolgt von Juckreiz können die Stimmung schnell vermiesen – zumal die Blutsauger auch vor Babys und Kindern keinen Halt machen.

Wir haben die besten Mückenschutz-Tipps für Sie und Ihre Kinder zusammengestellt, damit Sie die Sommermonate in vollen Zügen genießen können.

Mann trägt Mückenschutz auf die Arme auf.

Mückenspray – wirksamer Schutz gegen die unangenehmen Stiche

Was hilft eigentlich wirklich gegen Mücken? Eine besonders effektive Maßnahme, um sich vor Stichen zu schützen, ist ein sogenanntes Repellent. Der Begriff stammt aus dem Lateinischen (repellere) und bedeutet übersetzt „abweisen“. Das beschreibt die Wirkung dieser Produkte ganz gut: Sie sollen die heimischen und tropischen Mückenfernhalten, aber nicht töten. Zu den auf dem Markt erhältlichen Wirkstoffen eines Repellents gehört DEET (N,N-Diethyl-m-toluamid). Der Insektenabwehrstoff sorgt dafür, dass Mücken den Menschen nicht mehr wahrnehmen können und somit weiterfliegen.

Neben DEET hat sich der Wirkstoff Icaridin unter den Mückenschutzmitteln etabliert und eignet sich vor allem bei empfindlicher Haut. Dank der Kombination mit Citriodiol®, einem intensiv nach Zitrone duftenden Naturstoff aus dem Extrakt einer chinesischen Eukalyptusart, wirkt das entsprechende Repellent zudem besonders lange gegen Zecken.

Welches Mückenspray für Babys und Kinder?

Ein Repellent enthält je nach Produkt unterschiedlich starke Wirkstoffe und ist dadurch nicht immer uneingeschränkt für alle Altersklassen empfehlenswert. Bevor Sie also ein Mückenspray für Kleinkinder kaufen, achten Sie auf die Angaben des Herstellers. ANTI-BRUMM® Kids zum Beispiel ist speziell für zarte Kinderhaut ab 1 Jahr entwickelt worden. Bei den anderen Produkten von ANTI-BRUMM®, die auch für Kinder geeignet sind, haben Sie die Wahl zwischen

Gut zu wissen: Alle Produkte von ANTI-BRUMM® sind gut verträglich (dermatologisch getestet), wirksam und daher ein guter Tipp gegen Mücken.

Bei Babys unter 1 Jahr sollten Sie auf ein Mückenspray verzichten. Das gilt auch für Mittel, die eine Basis aus ätherischen Ölen aufweisen. Sie können zu allergischen Reaktionen führen.

Um Mückenstiche bei Babys zu vermeiden, greifen Sie am besten zusätzlich auf andere Mückenschutz-Maßnahmen für Kinder, wie zum Beispiel Insektenschutznetze, zurück.

Mückenschutz: Wie wende ich Mückensprays richtig an?

Damit ein Mückenschutz seine Wirkung voll entfalten kann, muss er richtig verwendet werden:

  • Ein Mückenspray lässt sich besonders einfach und gleichmäßig auf dem Körper verteilen.
  • Kontakt mit den Augen und Schleimhäuten vermeiden. Sprühen Sie das Insektenspray deshalb nie direkt ins Gesicht, sondern erst auf die Handflächen.
  • Das Mückenspray immer auf nackte Hautstellen auftragen und sich erst danach anziehen.
  • Kleidung aus Baumwolle oder Wolle kann zusätzlich damit behandelt werden.

Nach dem Auftragen des Sonnenschutzes sollen Sie mindestens 20 Minuten warten, bis Sie das Mückenspray aufsprühen. Die Wartezeit können Sie umgehen, indem Sie spezielle Kombinationsprodukte aus Sonnen- und Mückenschutz wie ANTI-BRUMM® SUN 2in1 verwenden. Diese Produkte gibt es mit 2 verschiedenen Lichtschutzfaktoren entweder als Spray oder Lotion. Die praktische Kombination aus Sonnenschutz und Repellent eignet sich nicht nur für Familien, die Zeit am Badesee verbringen, sondern auch für Outdoor-Sportler, Festival-Besucher oder Berufsgruppen, die oft draußen arbeiten.

Tipps zum Auftragen von Mückenschutz bei Kindern

Bevor Ihr Schützling zum Spielen aufbricht, sprühen Sie ihm am besten ein Mückenspray auf. Sprays lassen sich leicht dosieren, auftragen und gleichmäßig verteilen. Die schnelle Durchführung stellt die Geduld der Kleinen zudem nicht allzu lange auf die Probe.

Achten Sie bei der Anwendung von Mückensprays bei Kindern auf folgende Tipps:

  • Das Spray zunächst in die eigenen Hände sprühen und es erst dann im Gesicht des Kindes verteilen, um den versehentlichen Kontakt mit den Augen zu verhindern.
  • Mückenspray für Kleinkinder unter 3 Jahren generell sparsam verwenden. Am besten nur auf unbedeckte Hautstellen sprühen. Als Richtwert gilt: Für eine handflächengroße Hautfläche reichen etwa drei Pumpstöße.
  • Insektenschutz – egal ob als Spray oder Lotion – sollte nie von Kindern selbst aufgetragen werden, sondern immer von einem Erwachsenen.
  • Den Kontakt mit Augen, Mund und Wunden vermeiden, weil das Repellent diese reizen kann.
  • Nicht auf den Händen des Kindes verteilen, da sich die Kleinen damit ins Gesicht oder die Augen fassen.
  • Je nach Wirkstoff empfiehlt das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Verwendung von Repellents ab 1 beziehungsweise 2 Jahren.

Der Mückenschutz hält in der Regel über mehrere Stunden und hilft dabei, Mückenstiche bei Babys und Kindern zu verhindern. ANTI-BRUMM® Kids kann bei Kindern ab 1 Jahr sogar bis zu 2-mal täglich verwendet werden.

Linktipp: Sie oder Ihr Kind haben trotz aller Schutzmaßnahmen Mückenstiche? Bloß nicht kratzen! Was stattdessen hilft, lesen Sie unter Hausmittel gegen Mückenstiche!

Zutritt verboten: Mückennetze verwenden

Damit Mücken gar nicht erst in Versuchung kommen, halten Sie die Insekten mithilfe von Mückennetzen aus Ihrer Wohnung fern. Befestigen Sie die fein gesponnenen Insektenschutzgitter an allen Fenstern und Türen, die Sie häufig öffnen. Sie haben die Wahl zwischen speziellen Rahmen, die Sie mit Schrauben oder Nägeln befestigen müssen, oder einfachen Netzen, die mithilfe eines doppelseitigen Klebebandes halten. Bei hartnäckigen Fällen können Sie zusätzlich ein Mückennetz über dem Bett anbringen. Der Baldachin sorgt besonders in lauen Sommernächten bei offenem Fenster für einen ruhigen Schlaf, ohne das ständige Summen der kleinen Tierchen. Zusätzlich dazu können Sie sich nachts mit ANTI-BRUMM® Night schützen.

Und was hilft im Urlaub gegen Mücken? Packen Sie nicht nur eine gut gefüllte Reiseapotheke, sondern auch ruhig ein Mückennetz in Ihren Reisekoffer. Achten Sie dabei besonders auf folgende Punkte:

  • Maschengröße: Im Handel sind unterschiedliche Arten von mindestens 156 MESH (englisch für „Maschenweite“; Angabe für Gewebefeinheit) für Tropengebiete wie Südostasien bis hin zu 1.000 MESH für nördliche Gebiete wie Schottland erhältlich.
  • Imprägnierte Netze: In Ländern, in denen das Risiko auf eine Infektion mit Malaria besteht, wie etwa Zentralamerika, macht es Sinn, ein mit einem Insektizid imprägniertes Moskitonetz zu verwenden. Bei Kontakt mit der Faser stirbt die Mücke.
Tipp: Ein Mückennetz über dem Kinderwagen ist im Urlaub oder beim abendlichen Spaziergang in der Heimat ein guter und günstiger Mückenschutz für Ihr Baby.

Was hilft noch? Weitere Tipps gegen Mücken

Neben der Verwendung von Mückenschutzmitteln- und Netzen können Sie weitere Maßnahmen für einen effektiven Mückenschutz treffen, sowohl für sich als auch für Ihr Baby oder Kind:

  • Lange, helle und dichtgewebte Kleidung: Besonders Stoff aus Leinen hält heimische und tropische Mücken ab. Vermeiden Sie dagegen Oberteile und Hosen in Blütenfarben wie Gelb, Pink oder Rot.
  • Klimaanlage: Wählen Sie in tropischen Ländern ein Hotelzimmer mit Klimaanlage. Mücken mögen es warm und meiden daher die abgekühlten Räume.
  • Deckel auf Brutstellen: Decken Sie mit Wasser gefüllte Behälter wie Regentonnen oder Gießkannen im Garten und auf der Terrasse ab. Mücken lieben eine feuchte und warme Umgebung zum Brüten. Die Larven schlüpfen dann schneller als bei kaltem und trockenem Klima.

Sie sehen also: Mithilfe dieser Tipps gegen Mücken in Kombination mit einem Mückenschutzmittel haben die kleinen Blutsauger so gut wie keine Chance bei Ihnen und Ihrer Familie.

Warum stechen Mücken einige Menschen häufiger?

Das Gerücht, dass Mücken süßes Blut lieben und besonders Kinder aufgrund ihres hohen Süßigkeitenkonsums stechen, hält sich hartnäckig. Es ist allerdings nichts Wahres dran. Aber: Mücken bevorzugen die Blutgruppe 0. Falls das also auf Ihren Schützling zutrifft, könnte das der Grund für die Mückenstiche bei Ihrem Baby oder Kind sein. Auch der individuelle Körperduft spielt eine Rolle für Mücken – manche Menschen können sie einfach „besser riechen“.

Auch interessant: