Mückenstiche bei Babys und Kindern: Tipps gegen Blutsauger

Mücken lauern beim Spielen am Badesee oder auf dem Fussballplatz auf ihren Wirt und machen auch vor den Kleinsten im Kinderwagen keinen Halt. Wir haben Tipps zusammengestellt, wie Sie Mückenstiche bei Babys und Kindern vermeiden können.

Mückenstich bei Baby und Kind vermeiden - Mädchen spielt in der Natur.

Tipps zum Auftragen von Mückenschutz bei Kindern

Bevor Ihr Schützling zum Spielen aufbricht, sprühen Sie ihm am besten ein Repellent (Insektenabwehrmittel zur Vertreibung von Mücken) auf. Sprays lassen sich leicht dosieren, auftragen und gleichmässig verteilen. Die schnelle Durchführung stellt die Geduld der Kleinen zudem nicht allzu lange auf die Probe.

Achten Sie bei der Anwendung von Mückensprays bei Kleinkindern auf folgende Tipps:

  • Das Spray zunächst in die eigenen Hände sprühen und es erst dann im Gesicht des Kindes verteilen, um den versehentlichen Kontakt mit den Augen zu verhindern.
  • Mückenspray für Kleinkinder unter 3 Jahren generell sparsam verwenden. Am besten nur auf unbedeckte Hautstellen sprühen. Als Richtwert gilt: Für eine handflächengrosse Hautfläche reichen etwa drei Pumpstösse.
  • Insektenschutz – egal ob als Spray oder Lotion – sollte nie von Kindern selbst aufgetragen werden, sondern immer von einem Erwachsenen.
  • Bei zusätzlicher Anwendung von Sonnencreme gilt: warten Sie nach dem Auftragen mindestens 20 Minuten, bevor Sie das Mückenschutzspray verwenden. Eine unkomplizierte Alternative für Kleinkinder sowie ältere Sprösslinge bietet ANTI-BRUMM® SUN 2in1, das Sonnen, Mücken- und Zeckenschutz miteinander vereint.
  • Den Kontakt mit Augen, Mund und Wunden vermeiden, weil das Repellent diese reizen kann.
  • Nicht auf den Händen des Kindes verteilen, da sich die Kleinen damit ins Gesicht oder die Augen fassen.
  • Je nach Wirkstoff empfiehlt das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Verwendung von Repellents ab 1 beziehungsweise 2 Jahren.

Der Mückenschutz hält in der Regel über mehrere Stunden und hilft dabei, Mückenstiche bei Baby und Kind zu verhindern. ANTI-BRUMM® Kids kann bei Kindern ab 1 Jahr sogar bis zu 2-mal täglich verwendet werden.

ANTI-BRUMM® für Kinder

Ein Repellent enthält je nach Produkt unterschiedlich starke Wirkstoffe und ist dadurch nicht immer uneingeschränkt für alle Altersklassen empfehlenswert. Bevor Sie also ein Mückenspray für Kleinkinder kaufen, achten Sie auf die Angaben des Herstellers. ANTI-BRUMM® Kids zum Beispiel ist speziell für zarte Kinderhaut ab 1 Jahr entwickelt worden. Bei den anderen Produkten von Anti-Brumm, die auch für Kinder geeignet sind, haben Sie die Wahl zwischen

Um Mückenstiche bei Babys zu vermeiden, greifen Sie am besten zusätzlich auf andere Mückenschutz-Massnahmen für Kinder wie zum Beispiel Insektenschutznetze zurück.

Mückenschutz-Tipps für Kinder

Zusätzlich zum Insektenschutz in Form von Sprays gibt es auch bei Kindern verschiedene Massnahmen, die Sie zusätzlich für den Schutz vor Mückenstichen bei Babys und Kindern treffen können:

  • Insektenschutzgitter vor dem Fenster: bringen Sie im Kinderzimmer ein Mückennetz an. Dadurch kommen die Insekten erst gar nicht in den Raum.
  • Mückennetz über dem Bett: wenn Sie keine Möglichkeit für die Anbringung eines Insektenschutzgitters am Fenster haben, dann ist ein Mückennetz über dem Kinderbett eine wirksame Alternative.
  • Mückennetz über dem Kinderwagen: um Babys vor Insekten zu schützen, können Sie ein kleines Netz über das Sonnendach des Kinderwagens spannen. Achten Sie darauf, dass keine Lücken entstehen. Alternativ sind auch speziell für diesen Zweck vorgesehene Netze im Handel erhältlich.
  • Deckel auf Brutstellen: decken Sie mit Wasser gefüllte Behälter wie Regentonnen oder Giesskannen im Garten und auf der Terrasse ab. Mücken lieben eine feuchte und warme Umgebung zum Brüten. Die Larven schlüpfen dann schneller als bei kaltem und trockenem Klima.
  • Lange, helle Kleidung: dick gewebte Stoffe wie Leinen in hellen Farben eignen sich besonders gut für die Abwehr von Mücken. Die Blutsauger bevorzugen grelle Töne wie Gelb und Rot.
  • Klimatisierte Räume: meimische und tropische Mücken bevorzugen die Wärme. Eine Klimaanlage im Kinderzimmer kann die Mücken davon abhalten, in den Raum zu gelangen.
Warum stechen Mücken einige Menschen häufiger? Das Gerücht, dass Mücken süsses Blut lieben und besonders Kinder aufgrund ihres hohen Süssigkeitenkonsums stechen, hält sich hartnäckig. Es ist allerdings nichts Wahres dran. Aber: Mücken bevorzugen die Blutgruppe 0. Falls das also auf Ihren Schützling zutrifft, könnte das der Grund für die Mückenstiche bei Ihrem Baby oder Kind sein. Hier weiterlesen: